Umzug ohne Risiko

Umzug in eine andere Wohnung ist mit dem gegenwärtigen Häusermarkt zum riskanten Abenteuer geworden. Viele potenzielle Umzügler sind unsicher, ob der Verkaufsertrag ihrer alten Wohnung ausreichen wird.

Bevor eine neue Wohnung gekauft wird, möchte man daher zuerst die alte Wohnung verkaufen. Dennoch ist es nicht immer erforderlich, den Verkauf der alten Wohnung abzuwarten. In juristischer Hinsicht gibt es kreative Möglichkeiten, ohne Risiko eine neue Wohnung zu erwerben, bevor die alte verkauft ist.

So können die Parteien vereinbaren, dass vom Kauf einer neuen Wohnung immer einseitig und ohne Bußgelder zurückgetreten werden kann, wenn der Käufer seine bestehende Wohnung nicht innerhalb bestimmter Zeit, beispielsweise binnen 6 Monaten, verkauft haben wird. Der Verkäufer kann seinerseits ausbedingen, dass es ihm innerhalb dieser Frist freisteht, die Wohnung doch noch zu einem höheren Preis zu verkaufen und dass er es dem Käufer ermöglicht, doch noch einen Kauf zu tätigen. Der Verkäufer weiß dann Bescheid, zu welchem Mindestpreis er die Wohnung voraussichtlich loswerden wird. Der Käufer weiß, dass er kein Risiko eingeht, wenn er nicht in der Lage ist, die alte Wohnung zu verkaufen.

Auch ist es möglich, zu vereinbaren, dass der Verkäufer die netto Hypothekenzinsen der bestehenden Wohnung des Käufers während einer bestimmten maximalen Periode, beispielsweise maximal ein oder zwei Jahre, übernehmen wird. Deren Barwert wird dann zwecks Sicherheitsleistung bei zum Beispiel dem Notar in Verwahrung bleiben. Die Parteien können dabei ausmachen, zu welchem Mindestpreis der Käufer seine bestehende Wohnung auf jeden Fall verkaufen wird. Darüber hinaus können die Parteien Vereinbarungen zur Verteilung der Restsumme treffen, soweit die Wohnung früher als vor Auslaufen der maximalen Frist verkauft wird.